Servicewüste Deutschland ?

von: annaberger-internet

Wir sind Sammler. Wir sammeln keine Modellauto´s, keine Porzellanpüppchen, sondern Altpapier. Anstatt es in die Tonne zu werfen, bündeln wir es sorgsam, um es dann zur Wertstoffannahmestelle zu fahren. So wie gestern. Kiloweise das sorgfältig gebündelte Papier die Treppe runtergeschleppt, was abendlichen Muskelkater zur Folge hatte. Frohen Mutes ging es zur Annahmestelle, es sollen ja ein paar wenige Euronen in Sohnemanns Spardose wandern. Mit dem Auto kann man rückwärts bis an die Waage fahren, wo die Stapel Papier abgelegt werden. Sehr bequem. Ich dachte noch so bei mir, na hoffentlich muffelt er (der Wertstoffannehmer) heute nicht so. Irgendwas muss da in meiner Erinnerung gewesen sein. Wir fingen also an unser Auto zu entladen, schon das erste Grummeln „Pappe nemmor ned a“. Schalupp flog es in die Ecke. Ich dachte noch so, hui was ist das? Das nächste Päckchen auf der Waage schien dem sehr „netten“ Mann auch nicht zu gefallen. „Do is doch a Pappe drin, des sortier ich ned aus“ Mit einem ausholenden Arm schmiss er das Paket wieder in unser Auto? Hallo? Sehr unfreundlicher Ton: „Kenntor ned lesen? Hier steht, des mor des ned anemme“ (Sehr, sehr unfreundlich!!!). Wirklich sehr selten bringt mich etwas aus der Ruhe, aber so etwas habe ich noch nicht erlebt. Dieser wirklich sehr unfreundliche Mann hätte uns nur darauf hinweisen müssen, daß Pappe nicht angenommen wird. Hätte gelangt. Wirklich. Nur ein Satz.

Wenn ich so mit meinen Kunden reden würde, oje. Wie kann man nur so unfreundlich sein? Ich würde sagen, schlechte Erziehung genossen. Wir haben beschlossen nie wieder unser Auto in die Nähe von diesem Mann zu fahren. Wer weiß was als nächstes passiert.

Ines Döhling
Wollen sie mir ihren Namen nennen, sonst muss ich mich in ihrer Firma sachkundig machen. „Nö! Die wissen schu wer hier is.“ Ob das wohl stimmt? Kennt die Geschäftsleitung diesen Herrn wirklich? Mein Bedarf, in dieser Annahmestelle Wertstoffe abzugeben, ist ebenso auf dem Nullpunkt. Also lassen wir das. Ich habe bei uns im Haus gehört dass es auf der Parkstraße noch einen Annahmestelle geben soll. Hoffentlich nicht von der selben Firma. Etwas Mitarbeitermotivation ist schon zu empfehlen.
René Goldschadt
Kategorie: Agentur für Medien
3 Antworten auf “Servicewüste Deutschland ?”
  • Thomas Jacobi sagt:

    Lies doch mal das Schild, da steht drauf: Kreislaufwirtschaft GRÜBLER.
    Was heißt das also? Der „gute“ Mann wollte doch nur euren Kreislauf in Schwung bringen und ihr fangt an zu GRÜBELN. Eine Wirtschaft ist das aber auch. Vielleicht ist es besser, man schafft das Zeug entweder dienstags oder donnerstags hin, da sollte dort ja Ruhe herrschen…:-)))

  • René Goldschadt sagt:

    Das ist ja pfiffig, Thomas. Aber der Herr Grübler, dem ich eine Email gesendet habe, wird sicher eine Kreislauf beruhigende Emailantwort oder einen Kommentar hinterlassen, wann ich am besten anliefern soll.

  • Anonymous sagt:

    „Dieser wirklich sehr unfreundliche Mann hätte uns nur darauf hinweisen müssen, daß Pappe nicht angenommen wird. Hätte gelangt. Wirklich. Nur ein Satz.“

    Wenn mein erzgebirgisches Sprachgefühl noch stimmt, heißt „Pappe nemmor ned a“ genau das, was Du hier forderst… 😉 und es ist EIN SATZ.

Einen Kommentar hinterlassen